Amazon Provisionen für Affiliates 2016/2017 – PartnerNet

Aktuell informiert das Amazon PartnerNet seine Affiliates über eine anstehende Änderungen der Teilnahmebedingungen am Partnerprogramm. Die Amazon Provisionen für das Partnerprogramm haben sich teilweise stark geändert.


Mit den Änderungen zum 01. Mai 2016 (Update 01. Oktober 2016) wird sich an den Einnahmen vieler Amazon Affiliates warscheinlich einiges ändern. Denn die Provisionszahlungen und Teilnahmebedingungen werden geändert, wodurch bestimmte Produkte deutlich schlechter provisioniert werden. Natürlich hat jeder Amazon Partner die Möglichkeit über das Kontaktformular den Bedingungen bis zum 30. April zu widersprechen. Allerdings ist mit dem Widerspruch auch die Teilnahme am Amazon EU-Partnerprogramm beendet und es gibt gar keine Einnahmen mehr.

Amazon Affiliates verärgert

Natürlich sind aufgrund der Provisionsänderung einige Amazon Partnerprogramm-Teilnehmer verärgert, da viele stark auf Nischenwebseiten mit den Amazon-Produkten gesetzt haben und sich die Einnahmen teilweise halbieren werden. Je nach Produktkategorie könnte es also unwirtschaftlich werden auf einen eigenen Amazon-Shop zu setzen und viele werden sicherlich verschwinden. Dies betrifft aktuell die Produkte für die es keine spezielle Produktkategorie bei der Provisonierung gibt.

Grund für die Provisionsanpassungen

Über die wahren Gründe der gesenkten Werbekostenerstattungen kann aktuell nur spekuliert werden. Viele vermuten, dass für gut verkäufliche Produkte eine geringere Provision gezahlt wird. Doch es sind nicht die Verkaufszahlen die zwingend zu einer Senkung der Provisionshöhe führen. Denn die Höhe der Amazon Partner Provision ist für Amazon-Verkäufer ein Kriterium den Verkaufspreis anzuheben und Produkte teurer anzubieten. Dadurch sind viele Produkte bei Amazon letztendlich teurer als auf Konkurrenzseiten.

Wer letztendlich von der Provisonsänderung profitiert bleibt abzuwarten. Die Provision für Haushalt wurde um 2% angehoben wodurch in dieser Kategorie die Affiliates provitieren. Wer verstärkt auf Kindle Produkte gesetzt hat wird vermutlich nicht so glücklich mit der Anpassung sein.

Die Änderungen der Teilnahmebedingungen des EU-Partnerprogramms ab 1. Oktober 2016 geben euch ausführliche Informationen über alle Änderungen.

Amazon Partner Provisionen 2015, 2016 und 2017 im Vergleich

In der nachfolgenden Tabelle könnt ihr die Provisionen des Amazon PartnerNet von 2015 mit den neuen Provisionen von 2016 vergleichen. Einige Produktkategorien wurden angepasst, hinzugefügt oder entfernt.
Kategorien die sich verändert haben sind "fett" markiert.

Die Provisionen beziehen sich lediglich auf die Werbekostenerstattungssätze für die deutsche Amazon-Webseite. Die Produktkategorien wurden von 2016 verwendet.
ProduktkategorieProvision 2015Mai 2016Oktober 2016
Fernseher & Heimkino1,0%1,0%1,0%
Smartphones und
Handys
1,0%1,0%1,0%
Tablet-PCs ohne Vertragsbindung1,0%1,0%1,0%
PS4-Konsolen1,0%1,0%1,0%
Computer3,0%3,0%3,0%
Elektronik3,0%3,0%3,0%
Kamera3,0%3,0%3,0%
Elektro-Großgeräte3,0%3,0%3,0%
Geschenkgutscheine6,0%3,0%3,0%
Kindle und
Fire Zubehör
10,0%3,0%3,0%
Kindle (alle Geräte)10,0%3,0%3,0%
Software5,0%5,0%5,0%
Musik5,0%5,0%5,0%
DVDs & Blu-ray5,0%5,0%5,0%
Videospiele5,0%5,0%5,0%
Baumarkt5,0%5,0%5,0%
Spielzeug5,0%5,0%5,0%
Küche5,0%5,0%5,0%
Sport & Freizeit5,0%5,0%5,0%
Bier, Wein & Spirituosen5,0%5,0%5,0%
Gewerbe-5,0%5,0%
Industrie & Wissenschaft-5,0%5,0%
Handmade5,0%
Bücher*7,0%7,0%7,0%
Kindle eBooks*10,0%7,0%7,0%
Auto & Motorrad7,0%7,0%7,0%
Haushalt5,0%7,0%7,0%
Musikinstrumente7,0%7,0%7,0%
Büroartikel7,0%7,0%7,0%
Babyartikel7,0%7,0%7,0%
Kosmetik7,0%7,0%7,0%
Lebensmittel7,0%7,0%7,0%
Geräte für Gesundheit
& Körperpflege
-7,0%7,0%
Drogerie7,0%7,0%7,0%
Haustierprodukte7,0%7,0%7,0%
Garten7,0%7,0%7,0%
Pantry7,0%
Videospiele-Downloads10,0%10,0%10,0%
Software-Downloads10,0%10,0%10,0%
Kleidung10,0%10,0%10,0%
Schmuck10,0%10,0%10,0%
Gepäck10,0%10,0%10,0%
Schuhe10,0%10,0%10,0%
Uhren10,0%10,0%10,0%
BuyVIP-10,0%10,0%
Möbel-10,0%10,0%
Alle übrigen Produkte7,0%3,0%3,0%

Zusatz laut Amazon EU-Partnerprogramm:

* Unbeschadet der auf dieser Seite beschriebenen Werbekostenerstattungssätze oder anderslautender Bestimmungen in den Teilnahmebedingungen gilt: Wenn Sie eine Schule, ein Schulförderverein, ein Elternverband einer Schule, eine Universität oder Fachhochschule oder eine Partei sind, die mit einer solchen Institution verbunden ist, beträgt der feste Werbekostenerstattungssatz für die Produktkategorien Bücher und eBooks 0 %.

Sofern wir feststellen, dass Sie in erster Linie für kostenlose Kindle eBooks werben (d. h. eBooks, für den der Kaufpreis für den Kunden 0,00 EUR beträgt) sind Sie unbeschadet der auf dieser Seite beschriebenen Werbekostenerstattungssätze oder anderslautender Bestimmungen in den Teilnahmebedingungen, NICHT BERECHTIGT, WERBEKOSTENERSTATTUNG IN EINEM MONAT ZU VERDIENEN, IN DEM SIE DIE FOLGENDEN BEDINGUNGEN ERFÜLLEN:

(a) Während der Sessions, die Ihren „Partner-Links“ zugeordnet werden, werden 10.000 oder mehr kostenlose Kindle eBooks bestellt und, heruntergeladen; und
(b) während Sessions, die Ihren „Partner-Links“ zugeordnet werden, sind mindestens 80 % aller Kindle eBooks, die bestellt und heruntergeladen werden, kostenlose Kindle eBooks.

Hier weiterlesen:

Admin Foto

Hallo, ich bin Lars, IT-Systemkaufmann und Wordpress Fan aus Deutschland. Ich arbeite im Bereich Social Media und Webdesign. Mein größtes Hobby sind meine Kinder die ich über alles liebe und mit denen ich jede freie Minute verbringe. Du findest mich hier: Google+

5 Comments
  1. Reply
    Frank 22. April 2016 at 18:53

    Hallo, könnt Ihr bitte noch was zu den Änderungen bezüglich der einbehaltenen Steuern von Amazon schreiben? Was wird sich ändern?

    Ich beziehe mich auf: https://partnernet.amazon.de/gp/associates/promo/whatschanging?ie=UTF8&ref_=pe_307791_129329521

    8. Zahlung von Werbekostenerstattung

    Wird Amazon zukünftig die Umsatzsteuer einbehalten??

    LG

    • Reply
      Lars 23. April 2016 at 23:14

      Hallo Frank,
      dieser Beitrag soll sich lediglich auf die Provisionsänderungen beziehen. Was Steuern betrifft würde ich mich natürlich über Kommentare von Experten freuen.

  2. Reply
    Philipp 23. April 2016 at 13:39

    Der Artikel ist irgendwie nicht ganz korrekt. Ihr schreibt von deutlich geringeren Einnahmen, wo nur Kindle gesenkt wurde und Haushalt gestiegen ist. Ich würde mal sagen, dass es kaum Änderungen gibt in den Einnahmen.

    Das mit der Verkaufspreisgestaltung bei Amazon ist grob falsch. Der VK Preis hat ja nix mit der Provision zu tuen (zumal die sich ja nicht geändert haben)

    Ich habe so ziemlich alle Affiliatenetze im Einsatz. Amazon konvertiert mit Abstand am besten und liefert ständig weit am meisten der Einnahmen.

    • Reply
      Lars 23. April 2016 at 23:09

      Hallo Philipp,

      danke für Dein Feedback. Du hast natürlich Recht. Wer allerdings auf Kindle gesetzt hat oder die sonstigen Produkte der hat allerdings deutlich geringere Einnahmen. Die Änderungen der Provisionen bedeutet natürlich nicht, dass man hier kein Geld mehr verdienen kann. Nach wie vor setze ich auch verstärkt auf Amazon Produkte.

      Was die Verkaufspreisgestaltung angeht hat Amazon teilweise recht hohe Verkaufsprovisionen die im Vergleich zu anderen Portalen recht hoch sind. Darin kalkuliert ist natürlich auch die Provision für Affiliates. Und dies schlägt sich auf den Vk Preis der Verkäufer nieder.

      Werde das ganze bei Gelegenheit verbessern ;-)

      Gruß Lars

  3. Reply
    P. Fischer 25. April 2016 at 10:43

    Wirkliche Umsatzeinbußen wird die wenigsten betreffen. Klar ist doch, dass Amazon zum Start der eigenen Produkte mehr Geld für die Vermarktung in die Hand genommen hat und das jetzt nach und nach anpassen muss.
    Vielleicht für die Zukunft merken: Kommt ein neues Produkt von Amazon wie jetzt z.B. Echo, gibt es da wahrscheinlich nur am Anfang ne ziemlich satte Provision – aber dann sollte man auch nicht 12 Monate später mit einer Affiliateseite starten.

    Hinterlasse einen Kommentar

    IDEEcon News, Lösungen & Tipps - iOS & Android Apps