WordPress – Leverage Browser Cache Google Analytics – Page Speed

Es ist schon eine komische Sache. Seit längerer Zeit hat die Ladezeit einer Webseite Einfluss auf das Ranking bei Google. Viele Webseitenbetreiber bedenken nicht, dass noch ein Großteil der Internetnutzer über eine sehr geringe Bandbreite verfügt. Besuchen diese dann eine Webseite mit zu langer Ladezeit kann das recht nervig sein.

Daher ist es für das Ranking durchaus nützlich auf die Ladezeiten zu achten und schnelle Webseiten zu bevorzugen. Was viele jedoch nicht verstehen ist warum neben der Google Adsense Einbindung auch der Google Analytics Code die Geschwindigkeit der eigenen Webseite drosselt. Page Speed bemängelt hier „Leverage Browser Caching“ auf den man in diesem Fall leider keinen Einfluss hat, da sich das entsprechende Script auf dem Google Server befindet und nicht auf dem eigenen. Man kann dem Google Server also nicht mitteilen, dass er das Modul mod_expires verwenden soll und wie. Auf dem eigenen Server kann man hierzu einfach eine entsprechende Anweisung in die eigenen .htaccess-Datei einfügen.

Doch wie kann man die Ladezeit verkürzen ohne auf die Einbindung von Google Analytics zu verzichten? Ganz einfach! Indem man das entsprechende Script von Google Analytics einfach selbst hostet.

Problem an der ganzen Geschichte ist allerdings, dass sich das Script nicht aktualisiert, da es dann nicht mehr vom Google Server geladen wird. Abhilfe ist hierbei nur durch einen Cronjob möglich oder man aktulisiert die Datei regelmäßig per Hand. Wer es dennoch ändern möchte um einen kleinen Leistungsschub zu erhalten kann folgendermaßen vorgehen:

Update:
Die Anleitung wurde am 05.05.2015 aktualisiert.

Schritt 1 – Analytics Code
Zuerst mal brauchst du den aktuellen Analytics Code von Google selbst. Diesen findest du hier: google-analytics.com/analytics.js. Prüfe Deinen Tracking Code und schau ob dort die ga.js oder analytics.js aufgerufen wird. Diesen kopierst Du Dir nun in eine neue Datei. Diese dann als *js Datei speichern. Am Besten wie die originale als analytics.js.

Schritt 2 – analytics.js hochladen

Nun musst Du die Datei noch in Deine WordPress Installation hochladen oder auf einen anderen Server von Dir. In dieser Beschreibung empfehle ich mal das Root Verzeichnis Deiner WP-Installation zu verwenden.

Schritt 3 – Analytics Code anpassen
Nun hast Du die Scriptdatei angelegt und hochgeladen. Als nächstes muss der Analytics Code angepasst werden. Dazu gehst Du an die Stelle in Deiner Installation wo Du den Code eingefügt hast. Diese sollte dann in etwa so aussehen:

%MINIFYHTMLece41ced34262b55ad6b24719355fbc912%

In unteren Teil des Codes findet sich folgende Anweisung bzw. Link: .google-analytics.com/analytics.js. Diesen ändere nun in Deinen eigenen zu der von Dir angelegten analytics.js-Datei also deinedomain.de/analytics.js

Das ganze müsste dann so aussehen:

%MINIFYHTMLece41ced34262b55ad6b24719355fbc913%

Nun das ganze noch aktualisieren und schon wird die Datei nicht mehr von Google geladen sondern vom eigenen Server.

Schritt 4 – Code updaten
Jetzt kannst Du dir jeden Tag die Mühe machen und den original Code vom Google Server kopieren und immer wieder erneut auf Deinen Server laden, um sicher zu sein, dass dieser aktuell ist. Eine bessere und zuverlässigere Lösung wäre hier ein Cron anzulegen. Sofern dies bei dir möglich ist!

Admin Foto

Hallo, ich bin Lars, IT-Systemkaufmann und Wordpress Fan aus Deutschland. Ich arbeite im Bereich Social Media und Webdesign. Mein größtes Hobby sind meine Kinder die ich über alles liebe und mit denen ich jede freie Minute verbringe. Du findest mich hier: Google+

3 Fragen & Antworten
  1. Hey,

    vielen Dank für diese Lösung. Habe einige Zeit gegoogelt, aber nichts Brauchbares gefunden. Ich glaube allerdings, dass mir diese Variante zu kompliziert ist. ;)

    Da der Artikel nun fast schon ein Jahr alt ist: Hat Google hier mittlerweile eine Lösung parat? Oder müsste man es immer noch auf deine Art machen?

    Schöne Grüße,
    Tommy

  2. Hallo,

    da ich immer auf der Suche bin unsere Ladezeiten und Kundenladezeiten weiter zu verbessern, bin ich auf diese Lösung gestoßen. Funktioniert die noch? Wenn ja, gibt es einen einfachereren Weg die Datei aktuell zu halten?

    Danke

    Hendrik

  3. Mit einem Cronjob einmal täglich die Datei zu holen und auf den Server zu legen dürfte derzeit die beste Lösung sein.

    Schreib´ einen Kommentar

    
    Lösungen & Tipps