WhatsApp: Alle wollen Threema

Immer mehr WhatsApp Nutzer wollen nach dem Deal mit Facebook auf den Kurznachrichtendienst verzichten und suchen nach passenden Alternativen. Die derzeit wohl beliebteste Alternative zu WhatsApp lautet ganz klar Threema.

Der Facebook-Deal mit WhatsApp ist gerade erst über die Bühne und schon suchen unzählige Nutzer das Weite. Auf der Suche nach geeigneten Alternativen gibt es durchaus sehenswerte Alternativen mit teilweise wirklich ansprechenden Funktionen. Doch der Funktionsumfang scheint für viele kein Kriterium zu sein – vielmehr suchen die Nutzer nach Sicherheit und kommen dabei an Threema nicht vorbei.


WhatsApp: Alle wollen Threema

Die aktuellen Zahlen zeigen welchen Einfluss die Übernahme durch Facebook auf die Nutzer von WhatsApp hat. Denn immer mehr Nutzer suchen schnell nach einer geeigneten Alternative und erstmals scheint das Thema Datenschutz eine Wunsch der Nutzer zu sein. Genau diesen Wunsch kann die Kurznachrichten-App Threema des Schweizer Unternehmens „Kasper Systems GmbH“ offensichtlich bieten. Laut Entwickler bietet Threema eine garantiert „echte“ End-zu-End-Verschlüsselung bei der wirklilch niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger die verschickte Nachricht lesen kann.

Welche Funktionen bietet Threema

• Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Textnachrichten, Bildern, Videos und GPS-Standorten
• Kontaktsynchronisation (optional): andere Threema-Benutzer automatisch finden
• Bilder und Videos senden
• Eigenen Standort auf einer Karte teilen
• Öffentliche Schlüssel der Kontakte ganz einfach durch Scannen eines QR-Codes innerhalb der App überprüfen
• Gruppenchat bis 20 Teilnehmer

 

Über 300.000 neue Nutzer in wenigen Stunden

In den letzten 48 Stunden stürmte die App sowohl die Google Play (Android) Charts als auch die iTunes (iOS) Charts und schaffte es in beiden App-Stores auf den ersten Platz. Laut mehrerer Meldungen im Internet sollen in den letzten Stunden mehr als 300.000 neue Nutzer die App installiert haben. Einen Anhaltspunkt über den Zuwachs an Nutzern geben die Bewertungen in den App Stores. Im Apple App Store finden sich bereits über 2.600 Bewertungen die zu 90% mit 5 Sternen abgegeben wurden.

Nachteile Threema App

Bisher klingt alles wie in einem Traum. Nicht nur die Entwickler freuen sich über einen so rasanten User-Zuwachs, sondern auch viele WhatsApp-Enttäuschte scheinen genau die richtige App gefunden zu haben. Doch es gibt auch negative Meldungen über Threema zu melden.

Ich hatte mir die App bereits vor dem WhatsApp Deal heruntergeladen und installiert. Leider kannte ich niemanden der ebenfalls die App nutzte und war erst einmal alleine. Um die App testen zu können bat ich eine Freundin die App ebenfalls zu installieren. Von diesem Moment an war ich begeistert – doch ich musste schnell feststellen, dass die Nachrichten nicht immer in Echtzeit übertragen wurde. Zumindest kam es mir nicht so vor und die Zustellung der Nachrichten erfolgte teilweise wirklich sehr verspätet. Das waren Gründe für mich die App vorerst nicht zu nutzen. Mir war jedoch klar, dass die Entwickler sicher an der Übertragung arbeiten und dies schnellstmöglich verbessern werden. Grund für die zeitnahen Übertragungsprobleme ist natürlich die Verschlüsselung die den gesamten Prozess in die Länge zieht und es dadurch zu Verzögerungen kommen kann. Wer Wert auf Datenschutz legt dürfte also mit diesem Manko kein Problem haben. Was die fehlenden Nutzer betrifft mache ich mir ebenfalls keine Gedanken und wenn man zum jetztigen Zeitpunkt seine Freunde und Bekannte überreden will zu Threema zu wechseln wird dem sicher auch nichts mehr im Wege stehen.

Was den Preis von Threema angeht gibt leider auch schon einige Negativmeldungen im Netz. Viele finden den Preis von 1,79€ zu hoch. Keine Ahnung wie diese Leute darauf kommen, aber WhatsApp hat nicht viel weniger gekostet und bot keine derartige Verschlüsselung ;-) Ich persönlich würde den Preis eher als Vorteil sehen!

Wie bei jeder anderen App wird auch hin und wieder auch mal Probleme bei Threema geben und die Entwickler werden sicher sehr bemüht sein diese schnellstmöglich in den Griff zu bekommen damit die Nutzer zufrieden sind.

Rivalen der NSA und Zuckerberg

Liest man die Kommentare in den Bewertungen zu Threema treffen sich hier offensichtlich die Rivalen der NSA und Zuckerbergs. Nik-HH schreibt beispielsweise: „Machen wir daraus für Zuckerberg Fehlinvestition!“ oder Huperl schreibt „Es wurde schon genug gesagt. Macht es der NSA schwerer eure Nachrichten mitzulesen!“ Es bleibt spannend und sicher werden sich in den nächsten Tagen noch einige Nutzer neben der 5 Sterne Bewertungen mit durchaus interessanten Kommentaren zu Wort melden.

Anleitung Threema installieren

Nachdem Du die App heruntergeladen hast musst Du diese starten und den Instruktionen folgen, um eine ID zu erstellen. Damit dich andere Benutzer der App finden können musst Du Deine E-Mail Adresse und/oder Deine Handynummer verknüpfen. Danach werden die Kontakte synchronisiert und Du kannst loslegen.

Threema herunterladen

Aktuell ist die App für die führenden App Stores Google Play und den Apple Store verfügbar. Ob und wann Threema auch für Windows Phones und andere verfügbar sein wird ist mir nicht bekann.

[appbox appstore 578665578] [appbox googleplay ch.threema.app]

Fazit

Von meiner Seite her gibt es ein ganz klares „JA“ zu Threema. Wem der Schutz seiner Privatsphäre am Herzen liegt  sollte auf keinen Fall auf die App verzichten. Man darf aber nicht vergessen, dass Threema ausschließlich Sicherheit und Privatsphäre beim Versenden von Nachrichten und Fotos über die App bietet. Ausserhalb der App gibt es noch unzählige Daten nicht nicht verschlüsselt sind und auf die viele Menschen Zugriff haben.

Alternativen zu Threema

Natürlich gibt es auch andere Messaging-Apps mit einer Verschlüsselung, aber keine in dem Umfang wie Threema sie bietet. Denn wer die App Threema nutzt kann sogar sicher sein, dass nicht einmal der Serverbetreiber in der Lage ist die Nachrichten zu lesen. Wer neben WhatsApp und Threema noch nach interessanten Alternativen mit hoher Nutzerzahl sucht sollte mal hier schauen: Top 5: WhatsApp Alternativen für iOS, Android & WMP

Hier weiterlesen:

Admin Foto

Hallo, ich bin Lars, IT-Systemkaufmann und Wordpress Fan aus Deutschland. Ich arbeite im Bereich Social Media und Webdesign. Mein größtes Hobby sind meine Kinder die ich über alles liebe und mit denen ich jede freie Minute verbringe. Du findest mich hier: Google+

6 Comments
  1. Reply
    Rina 22. Februar 2014 at 11:28

    Ich kann das nicht verstehen. Die ganze Zeit ist den Leuten der Datenklau von WhatsApp egal und jetzt wo es zu Facebook gehört nicht mehr. Vorher waren es zwei US-Unternehmen die unsere Daten missbrauchten und jetzt ja nur noch eins. Wo liegt also das Problem?

  2. Reply
    Marco 23. Februar 2014 at 12:36

    Threema ist auch nicht sicher

    • Reply
      Thor1412 25. Februar 2014 at 12:24

      Wieso soll Threema denn nicht sicher sein? Scheinst ja ne Menge Ahnung zu haben von Kryptografie und IT_Sicherheit wenn Du sowas behaupten kannst!

      • Reply
        Marco 25. Februar 2014 at 12:33

        @Thoe1412 in keinem Satz erwähne ich Ahnung von Kryptografie oder IT-Sicherheit zu haben. Aber das braucht man auch nicht um zu wissen welche Sicherheiten mir eine App bieten kann. Du scheinst Experte zu sein und kannst ja gerne mal erklären warum Threema sicher ist. Ich bin gespannt!
        Gruß Marco

  3. Reply
    Mikey 5. März 2014 at 00:19

    @Marco: netter Versuch! ;-) Mach Dich mal selber etwas schlauer, als Du es derzeit offensichtlich bist.

    100%ige Sicherheit gibt es natürlich nie. Und wer die erwartet, oder aber es garnicht erst versucht, hat nichtmal den Ansatz von Sicherheit und Freheit verdient.

    Wenn Du voll auf ein unverstandenes theoretisches „Argument“ abfährst „alles sei knackbar“, dann solltest Du für ein ansatzweise realistisches Szenario immer den Faktor; notwendige Rechenleistung, und die dabei benötigte Zeit, wie auch die zum jetzigen Zeipunkt erforderliche Menge verschlüsselter Datenströme im Netz mit ein beziehen, die kontinuierlich geknackt werden müssten, um eine flächendeckende Abhörkation (durch Wen auch immer) praktisch durchführbar erscheinen zu lassen. ;-)

    Eine rein qunatitativ kritische Masse verschlüsselter Kommunikationskanäle reicht vollkommen aus, um die Kapazitäten, auch eines Rechnerparks der NSA in die Knie zu zwingen.

    Wenn Du das technisch wirklich nachvollziehen wolltest, wärst Du längst an entsprechenden Wiki-Aktikeln hängen geblieben, und würdest nicht solche einsilbigen „Wahrheiten“ postulieren.

    Gott, wie ich solch inkompetentes Gefasel leid bin. „nee, ich hab nicht behauptet daß ich bescheit weiß, ich weiß aber bescheit!“

    Peace! ;-)

    • Reply
      Jeez 7. März 2014 at 19:38

      Die notwendige Rechenleistung um von Threema u.a. auch eingesetzte Verschlüsselung zu brechen ist völlig egal was die Sicherheit der Daten vor Threema betrifft so lange Threema den Threema Client schreibt.
      Als Beispiel: Wenn der Bote des Kurierdienstes deine Nachricht entgegennimmt und verschlüsselt, weiß die Firma auf jeden Fall bescheid.
      Auch diese die Bots, die Threema zum werben bei den WhatsApp-Bewertungen nutzt lassen das ganze keinesfalls sehr seriös erscheinen.

    Hinterlasse einen Kommentar

    IDEEcon News, Lösungen & Tipps - iOS & Android Apps